Artikelaktionen

    Sie sind hier: Startseite Plone4 - Das CMS der … Portlets im Überblick

    Portlets im Überblick

    Im folgenden Artikel werden die verschiedenen Portlets vorgestellt, die unter Plone 4 zur Verfügung stehen.

    Wichtiger Hinweis vorweg

    Bearbeiten Sie einzelne Portlets, speichern Sie Ihre Einstellungen direkt auf der Bearbeitungsseite. Die einzelnen, bereits gespeicherten Portlets müssen aber auf der allgemeinen Portlet-Seite nochmals global gespeichert werden, damit sie auf die Webseiten übernommen werden, sonst werden Ihre Einstellungen oder Änderungen nicht wirksam!

    Kalenderportlet

    Das Kalenderportlet zeigt eine kleine Kalenderübersicht an. Diese enthält auch die Termine, die auf der Webseite angelegt wurden. Dieses Portlet hat keine Einstellungsmöglichkeiten.

     kalender-portlet.png

    Abbildung 1: Kalenderportlet

    Klassisches Portlet

    Das klassische Portlet dient zur Übernahme alter Portlets.

    Kollektionsportlet

    Ein Kollektionsportlet zeigt Objekte aus einer bereits vorhandenen Kollektion an. Eine Kollektion ist eine Auflistung von Seiten, die nach bestimmten Kriterien sortiert ist.

    Bei der Auswahl eines Kollektionsportlets wird zunächst die Bearbeitungsseite aufgerufen.

    koll-portl-labeled.png

    Abbildung 2: Kollektionsportlet hinzufügen

    Zunächst wird eine Kopfzeile definiert (siehe Abb.2 Nr. 1), die oben am Portlet als Titel angezeigt wird (siehe Abb.3 Nr. 1).

     

     kolport.png

    Abbildung 3: Kollektionsportlet in der Endnutzeransicht

    Im nächsten Schritt wird die Zielkollektion mittels Such-Funktion ausgewählt (siehe Abb.2 Nr. 2 ). Diese muss bereits vorhanden sein. Die Suche listet alle Kollektionen auf, die den Suchbegriff im Titel enthalten. Die gewünschte Kollektion wird ausgewählt und mit dem Button „Aktualisieren“ übernommen (siehe Abb.4).

     koll-suche.png

    Abbildung 4: Suchmaske für Zielkollektion

    Die Anzahl der im Portlet gezeigten Objekte lässt sich unter „Beschränkungen“ festlegen (siehe Abb.2 Nr. 3).

    Es besteht auch die Möglichkeit, die dargestellten Titel (siehe Abb.3 Nr. 2) in zufälliger Reihenfolge aufzulisten (siehe Abb.2 Nr. 4).

    Bei Klick auf die Schaltfläche weiter im Portlet (siehe Abb.3 Nr. 4) wird die Zielkollektion aufgerufen. Die Schaltfläche weiter lässt sich in den Einstellungen ausblenden (siehe Abb.2 Nr. 5). Neben dem Titel kann optional (siehe Abb.2 Nr. 6) das Freigabedatum angezeigt werden (siehe Abb.3 Nr. 3). Falls die gerade geöffnete Seite Teil der Kollektion ist wird diese nicht im Portlet angezeigt. Ist dies erwünscht kann das entsprechende Häkchen gesetzt werden (siehe Abb.2 Nr. 7). Zum Abschluss müssen die entsprechenden Einstellungen gespeichert werden.

    Terminportlet

    Das Terminportlet zeigt bereits erstellte Termine an.

     termport-ansi.png

    Abbildung 5: Terminportlet in der Endnutzeransicht

    Bei der Erstellung des Terminportlets (siehe Abb.6) gibt es zwei Optionen. Zum einen kann die Anzahl der gezeigten Termine festgelegt werden (siehe Abb.6 Nr. 1) und zum anderen kann eingegrenzt werden, welche Termine angezeigt werden. Dies geschieht über die Auswahl des Status (siehe Abb.6 Nr. 2).

     terminportlet.png

    Abbildung 6: Bearbeitungsseite des Terminportlets           

    FolderListingportlet

    Ein FolderListingportlet zeigt alle Objekte des Ordners an, in dem sich die Seite befindet. Mit dem Häkchen bei Description lässt sich festlegen, ob die ersten Zeilen der Zusammenfassung ebenso angezeigt werden.

     folderlisting.png

    Abbildung 7: Hinzufügen eines FolderListing-Portlets

    foldlistport-ansicht.png 

    Abbildung 8: FolderListingportlet in der Endnutzeransicht

    Anmeldungsportlet

    Das Anmeldungsportlet erzeugt eine Eingabemaske für Benutzername und Passwort. Eigetragene Benutzer können sich damit auf der Webseite einloggen und beispielsweise Artikel ändern. Das Anmeldungsportlet hat keine Optionen.

     anmeldeportlet.png

    Abbildung 9: Anmeldungsportlet in der Endnutzeransicht           

    Navigationsportlet

    Das Navigationsportlet zeigt die Struktur der Webseite an mit der Option, die einzelnen Artikel direkt anzuklicken. Standartmäßig findet sich ein Navigationsportlet auf der linken Seite.

       navportlet-seitenansicht.png Abbildung 10: Standard-Navigationsportlet

    Das Navigationsportlet kann wahlweise die gesamte Struktur einer Plone-Webseite zeigen oder nur Teilbereiche daraus. Hierzu gibt es bei der Erstellung verschiedene Einstellungsmöglichkeiten.

    navportl.png

    Abbildung 11: Navigationsportlet hinzufügen

    Zunächst lässt sich ein Titel für das Portlet vergeben (siehe Abb.11 Nr. 1). Dieser erscheint oberhalb der eigentlichen Navigation. Als nächstes kann die Wurzel der Navigation angegeben werden (siehe Abb.11 Nr. 2). Wird hier nichts angegeben, wird die Wurzel der Website genommen, d.h. es werden alle Inhalte angezeigt. Ansonsten kann eine Wurzel aus den angezeigten Suchergebnissen gewählt werden (siehe Abb.11 Nr. 2) und mit Klick auf die Schaltfläche Aktualisieren übernommen werden. Über die Suchmaske lassen sich die angezeigten Seiten filtern.
    Wenn beispielsweise der Ordner Testbereich als Wurzel festgelegt wird, zeigt die Navigation dessen Inhalte an. Falls die Navigation auch noch den Ordnernamen selbst anzeigen soll, muss ein entsprechendes Häkchen bei der Option Obersten Eintrag einbeziehen (siehe Abb.11 Nr. 3) gemacht werden. Falls nur die Inhalte des aktuellen Ordners angezeigt werden sollen, muss das entsprechende Häkchen gesetzt werden (siehe Abb.11 Nr. 4).

    Je nach Einstellungen kann ein Portlet auch auf untergeordneten Seiten dargestellt werden. Dementsprechend kann ein Navigationsportlet also auf anderen Seiten auftauchen.
    Die Option Startebene (siehe Abb.11 Nr. 5) legt fest, auf welchen Seiten das Navigationsportlet tatsächlich angezeigt wird. Wert 0 zeigt die Navigation auf allen Seiten an. Wert 1 zeigt die Navigation nur auf Seiten angezeigt, die Unterseiten eines Ordners sind. Dadurch kann gefiltert werden, ab welchem Grad der Verschachtelung die Navigation dargestellt wird.

    Die Struktur einer Webseite kann sehr verschachtelt sein. Dies ist der Fall, wenn sie viele Ordner enthält, die wiederum Ordner enthalten. Dies wird in dem Navigationsportlet entsprechend angezeigt.

     nav-verschachtelt.png

    Abbildung 12: Verschachtelte Struktur im Navigationsportlet

    Wenn diese Anzeige nicht erwünscht ist, kann beim Navigationsportlet die Navigationsbaumtiefe (siehe Abb.11 Nr. 6) geändert werden. Die Navigationsbaumtiefe legt fest, wieviele Ebenen der Webseitenstruktur angezeigt werden. Beim Wert 0 gibt es keine Begrenzung, d.h.alle Ordner, egal wie verschachtelt, werden im Navigationsportlet ausgeklappt und angezeigt (siehe Abb.12). Beim Wert 1 werden nur die Elemente angezeigt, die direkt im Wurzelverzeichnis liegen, auch wenn eine tiefere Seite innerhalb der Struktur aufgerufen wurde. Beim Wert 2 werden alle Ordner und Objekte bis zur zweiten Ebene angezeigt. So lässt sich festlegen, wieweit das Navigationsmenu ausgeklappt wird.

    Sämtliche Einstellungen sind auch im vorgegebenen Navigationsportal auf der linken Seite vorhanden und können dort geändert werden.

    Zur Übernahme der Einstellungen muss der Button „speichern“ gedrückt werden.         

    Nachrichtenportlet

    Das Nachrichtenportlet zeigt Nachrichten-Objekte an. Dabei kann eingestellt werden, wieviele der letzten Nachrichten angezeigt werden und welchen Status diese haben sollen.

     nachrichtportlet.png

    Abbildung 13: Nachrichtenportlet            

    Plone True Gallery Portlet

    Mithilfe des Plone True Gallery Portlets lassen sich True Gallerien im Kleinformat einbinden. Hierzu muss bereits eine Plone True Gallery auf der Seite vorhanden sein.

     gal-port-ein.png

    Abbildung 14: Erstellen eines Plone True Gallery Portlet

    Zunächst wird aus allen angezeigten Plone True Galerien die richtige ausgewählt (siehe Abb.14 Nr. 2). Die angezeigten Galerien lassen sich durch einen Suchbegriff eingrenzen. Die gewünschte Galerie wird dann mit einem Klick auf den entsprechenden Auswahlbutton ausgewählt, und mit dem Button Aktualisieren übernommen. Optional lässt sich festlegen, ob der Titel der Galerie auch angezeigt wird (siehe Abb.14 Nr. 1).

    Soll die Galerie als kleines Seitenportlet angezeigt werden, muss die Option Mini Gallery ausgewählt sein (siehe Abb.14 Nr. 3) und wird mit einer maximalen Breite von 200 Pixeln angezeigt. Es können auch eigen Werte für die Höhe und Breite der Galerie angegeben werden. Eine Breite von mehr als 200 Pixeln wird allerdings bei der Mini-Gallerie ignoriert. Soll das Portlet größer angezeigt werden, als 200 Pixel, entfernen Sie das Häkchen bei Mini Gallery. In diesem Fall geht die Galerie eventuell über den Sidebarbereich hinaus.

    Die Option Timed legt fest, ob die Bilder nach einigen Sekunden automatisch wechseln oder nicht. Bei der Option Hide Controls lassen sich Steuerelemente ein und ausblenden. Steuerelemente erscheinen, wenn der Nutzer die Maus über der Galerie bewegt. Mit den Steuerelementen lässt sich das nächste Bild auswählen oder der automatische Bilddurchlauf stoppen.

     truegalport.png

    Abbildung 15: Plone True Gallery Portlet mit eingeblendeten Steuerelementen

    Quick Upload Portlet

    Das Quick Upload Portlet dient zum schnellen Hochladen von Dateien. Es stellt dem eingeloggten Nutzer einen Button zur Verfügung der den lokalen Dateibrowser öffnet, um lokale Dateien in den Ordner zu laden. Dementsprechend kann es nur auf Ordnerebene benutzt werden.

     quickuplport.png

    Abbildung 16: Quick Upload Portlet

    Das Portlet kann so eingestellt werden, dass es nur bestimmte Medientypen, z.B. Bilder, erlaubt (siehe Abb.17 Nr. 3). Wenn kein Titel für das Portlet angegeben wird (siehe Abb.17 Nr. 1), setzt sich dieser aus dem erlaubten Medientyp zusammen.

    quickuplportlet.png

    Abbildung 17: Quick Upload Portlet bearbeiten

    RSS-Feed

    Ein RSS Feed Portlet zeigt die Titel von Nachrichten aus einem RSS-Feed an.

    rssport.png

    Abbildung 18: RSS-Portlet hinzufügen

    Das Portlet kann optional einen Titel erhalten (siehe Abb.18 Nr. 1). Wird dieser frei gelassen, wird der Titel aus dem Feed übernommen.
    Ebenso kann fest gelegt werden, wieviele Beiträge aus dem Feed angezeigt werden (siehe Abb.18 Nr. 2). Damit Plone die Verbindung zu dem Feed aufnehmen kann, muss dessen URL hinterlegt werden (siehe Abb.18 Nr. 3). Darüber hinaus lässt sich noch fest legen, in welchen Zeitabständen nach neuen Nachrichten gesucht werden soll (siehe Abb.18 Nr. 4).

     rss-portla1.png

    Abbildung 19: RSS-Portlet

    Aktuelle Änderungen

    Das Aktuelle Änderungen Portlet zeigt die letzten Objekte die geändert wurden. Es ist nur für eingeloggte Nutzer sichtbar und dient zur Übersicht bei der Pflege der Webseite. Als einzige Option lässt sich angeben wieviel geänderte Objekte angezeigt werden sollen.           

    Revisionsliste

    Das Revisionsliste Portlet zeigt alle Artikel an die den Status „Zur Redaktion eingereicht“ haben. Es ist nur für eingeloggte Nutzer sichtbar und hat keine Einstellungsmöglichkleiten.           

    Suche

    Das Suche Portlet zeigt eine Suchmaske an die eine Volltextsuche auf der Seite erlaubt. Es hat die Option „Sofortsuche erlauben“. Ist diese aktiviert werden schon während dem eintippen Suchergebnisse generiert. Ansonsten wird die Suche erst ausgeführt beim Klick auf den Button „Suche“.

     suche.png          

    Abbildung 20: Suche Portlet           

    Statisches Portlet

    Das Statische Portlet bietet die Möglichkeit, frei formatierbaren Text einzufügen. Die Einstellungsmöglichkeiten ähneln einer normalen Seite.
    Die Anwendung eines statischen Portlets bietet sich an, wenn Sie beispielsweise Kontaktinformationen auf einer Seite gut sichtbar anordnen möchten.

    statisches-portletpng.png Abbildung 21: Statisches Portlet hinzufügen

    Neben einem Titel (siehe Abb.21 Nr. 1) lässt sich ein eigener Text (siehe Abb.21 Nr. 2) eingeben. Dieser lässt sich genau wie ein Seitentext formatieren (siehe auch Kapitel Die erste Seite).

    Zudem erlaubt das Portlet das Anlegen einer Fußzeile (siehe Abb.21 Nr. 4) sowie einer Webadresse (siehe Abb.21 Nr. 5), die beim Klick auf Titel- oder Fußzeile aufgerufen wird. Die Adresse muss vollständig (inkl. https://...) angegeben werden. Optional können der Titel (bzw. die Kopfzeile) und die Fußzeile sowie der Rahmen ausgeblendet werden (siehe Abb.21 Nr. 3).
    Zur Übernahme der Einstellungen muss der Button „Speichern“ gedrückt werden.   

    statporltet.png 

    Abbildung 22: Statisches Portlet mit angezeigtem Rahmen, Titel und Fußzeile